IMPULS UND VERABSCHIEDUNG - von KANTOR ALEXANDER KUHLO

Du Gott der Anfänge,
segne uns,
wenn wir deinen Ruf hören,
wenn deine Stimme lockt
zu Aufbruch und Neubeginn.

Du Gott der Anfänge,
behüte uns,
wenn wir loslassen und Abschied nehmen,
wenn wir dankbar zurückschauen
auf das, was hinter uns liegt.

Du Gott der Anfänge,
lass dein Gesicht leuchten über uns,
wenn wir in Vertrauen und Zuversicht
einen neuen Schritt wagen
auf dem Weg unseres Glaubens und Lebens.

 

Du Gott der Anfänge,
schenke uns Frieden,
wenn der eigene Weg uns aufwärts führt,
wenn wir Lebewohl sagen.
Lass die Blumen für jeden von uns blühen,
lass Wind uns den Rücken stärken
und die Sonne warm auf das Gesicht schauen,
wo immer wir gehen.

Du Gott der Anfänge, segne uns.

 

Liebe Gemeinde,

mit diesem nachdenklichen, aber zugleich hoffnungsfrohen Gedicht in Form eines irischen Segenswunsches, den ich durch Zufall auf einer Homepage des Erzbistums München fand, grüße ich Sie und alle meine kirchenmusikalischen Ensembles in der Kirchengemeinde Zuffenhausen sowie alle Kollegen*innen in Dekanat und Kirchenkreis zum Neuen Jahr 2021.

Ich wünsche Ihnen von Herzen ein vor allem gesundes und gesegnetes Neues Jahr unter Gottes Führung, Schutz und Segen.

Für mich birgt das begonnene Jahr eine große neue berufliche Herausforderung in München-Bogenhausen, wo ich ab 01. April 2021 als neuer Dekanatskantor in der dortigen Kirchengemeinde und im Prodekanat München-Ost eine neue berufliche Herausforderung wagen möchte, die sich für mich nach viereinhalb Jahren bei Ihnen in Stuttgart zu einer inneren Notwendigkeit herauskristallisiert hat.

Deshalb möchte ich an dieser Stelle vor allem Dank sagen für gemeinsam erlebte und miteinander musikalisch gestaltete Lebenszeit mit vielen schätzenswerten Erinnerungen an Begegnungen, Gottesdienste, Konzerte, Unterrichte etc..

Ich denke da zum Beispiel an den allerersten Gottesdienst mit Volkmar Rupp in der Michaelskirche, als ich aus Zeitmangel einfach unten am Klavier begann zu spielen und dafür den tosenden Beifall der anwesenden Gemeinde, vor allem der Kinder, erhielt.

Oder auch: an die fröhlichen Stunden mit den Kindern aus vielen Nationen im Dietrich-Bonhoeffer-Kinderhaus, die stilistisch abwechslungsreichen Sommer-serenaden mit allen kirchenmusikalischen Gruppen, die „Orgelmärchen“ für Familien und Kinder in unseren Kirchen, die familiären Bläserproben des Posaunenchores und das gemütliche Sit-in bei Mario im Anschluss, die meistens auf große Konzerte hinführenden Proben der Pauluskantorei (zuletzt im Herbst 2019 für das Mozart-Requiem), die vielfältigen Konzerte (mit dem Posaunenchor am 1. Advent und an Karfreitag und 2. Weihnachtstag mit der Kantorei und dem Orchester Concerto Tübingen, mit denen ich auch in München weiter zusammenarbeiten werde) und nicht zuletzt die vielgestaltigen Gottesdienste mit allen Pfarrern*innen, die in Zuffenhausen immer besonders farbig sind.

Auch die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Gremien und im Freundeskreis für Kirchenmusik, deren 1. Vorsitzender ich bin, habe ich als angenehm und konstruktiv empfunden.

Nun durfte ich Gottes Stimme in meinem Leben allerdings ganz neu vernehmen, insbesondere im Sommer vergangenen Jahres, als meine Frau Marit Kuhlo und ich uns nach neun Ehejahren getrennt haben.

Ein schmerzlicher, aber zugleich auch chancenreicher Einschnitt - so wie eben in jeder Krise auch der Keim des Neuaufblühens beschlossen liegt.

Ich wünsche Ihnen in diesem Jahr 2021 auch dieses Nach-Innen-Hören auf die eigene Stimme, die vielleicht auch in Ihnen nach Neuem sucht, sich danach sehnt und Neuanfänge ermöglicht…

Denn „jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft zu leben…“ (Hermann Hesse) - und auch dieser Vers aus dem STUFEN-Gedicht war mir in den letzten Monaten immer wieder gegenwärtig:

„…nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise, mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.“

So scheide ich nun zum Frühjahr voller Hoffnung und Trost von Ihnen und dennoch beglückt und beschenkt von meinen Erfahrungen und Begegnungen mit Ihnen, allen vor allem durch das Medium der KIRCHENMUSIK, der ich mein Leben und Wirken geweiht unter dem Motto Johann Sebastian Bachs geweiht habe: „Soli Deo Gloria“ (Gott allein die Ehre).

Bleiben Sie behütet und bewahrt in diesen bedrängnisvollen Zeiten der Corona-Pandemie und erbauen Sie sich an der Heilkraft und dem Schöpferlicht der Musica Sacra, die ich bei Ihnen seit 2016 mitgestalten durfte und nun in München fortsetzen werde.

Gott befohlen

und ausdrücklich AUF WIEDERSEHEN…

Ihr Alexander Kuhlo

 

© Katharina Schaaf