Liebe Kinder, liebe Eltern,

vielleicht habt ihr die letzten Tage zuhause ein bisschen Fasching gefeiert. Die großen bunten Veranstaltungen und Umzüge durften in diesem Jahr leider nicht stattfinden. Aber das störte dich bestimmt nicht um dein Kostüm anzuziehen und dich als Clown, Prinzessin, Cowboy, … zu verkleiden. Ich kann mich noch gut an meine Kinderfaschinge erinnern, es wurde viel gesungen, gab Umzüge mit Bonbons und Kinderpartys mit Polonaise.

Gestern war der letzte Faschingstag.

Heute startet für einige Menschen die Fastenzeit. Vielleicht hast du davon schon einmal gehört.

Fasten bedeutet auf etwas verzichten.

Die Fastenzeit startet im Christum am Aschermittwoch, also heute, und dauert insgesamt 40 Tage (ohne Sonntage).

Aber warum 40 Tage?

40 Tage lang hat Jesus in der Wüste gefastet.

Bestimmt habt ihr zuhause einen Kalender, nehme ihn doch einmal zur Hilfe und zähle ab heute (17.02.2021) 40 Tage weiter (ohne Sonntage). Bei welchem Tag landest du?

Ich habe auch gezählt und bei mir ist das Ergebnis der 03.04.2021. Bist du auch an dem Tag gelandet? Das ist der Samstag zwischen Karfreitag und Ostersonntag. In der Nacht von Samstag auf Sonntag endet die Fastenzeit.

Jetzt fragst du dich bestimmt, warum genau in dieser Nacht?

Mit Aschermittwoch beginnt im Kirchenjahr die Passionszeit. In diesen Tagen bis Ostern erinnern wir uns an den Leidensweg von Jesus. Daher endet in der Nacht von Ostersamstag auf Ostersonntag mit Jesu Auferstehung die Fasten- und Passionszeit.

Es ist nicht vorgeschrieben, worauf in dieser Zeit verzichtet werden soll. Es gibt viele Möglichkeiten. Man kann etwa keine Süßigkeiten essen oder weniger fernsehen. Hast du vielleicht eine Idee, worauf du verzichten könntest? Es sollte etwas sein, das dir nicht so leicht fällt.

Ich habe in den letzten Jahren immer auf etwas anderes verzichtet. Mal waren es Aufzüge und Rolltreppen, mal Zucker oder Kaffee. Da sind keine Grenzen gesetzt. Das Schöne daran finde ich, dass es meist über die 40 Tage anhält, da sich der Körper daran gewöhnt und man sich Alternativen angewöhnt hat. Ich steige zum Beispiel bis heute Treppen, wenn ich die Möglichkeit habe und nehme nicht mehr den bequemeren Weg des Aufzugs oder der Rolltreppe.

Teste es einfach mal aus, 40 Tage auf etwas zu verzichten oder zu reduzieren. Vielleicht gibt es ja auch etwas, worauf ihr als Familie verzichten könnt? Gemeinsam lässt es sich besser durchhalten, denn 40 Tage können lang sein 

 

 

Für Jugendliche und Eltern habe ich hier ein Angebot zum Thema Fasten:

--> https://7wochenohne.evangelisch.de/die-evangelische-fastenaktion-7-wochen-ohne

Auf dem Instagram und Facebook Account der Evangelischen Jugend Stuttgart gibt es wöchentlich passende Angebote zu „7 Wochen ohne“.

--> de-de.facebook.com/evangelische.jugend.stuttgart

 

Viel Spaß und Erfolg beim Durchhalten J

 

Zur Aufmunterung und für die Bewegung zuhause, gibt es heute noch ein Konzert von Mike Müllerbauer: https://www.muellerbauer.de/wunschkonzert/ 

Herzliche Grüße und eine gute Zeit

wünscht

Katharina Haas