Die kleine Himmelsleitergeschichte

Über einer kleinen unscheinbaren Nebentür der gotischen Marktkirche in der alten und geschichtsträchtigen Kaiserpfalzstadt Goslar am Harz steht in bunten Buchstaben das Wort Himmelsleiter. Ob es hier zum Himmel geht? Natürlich nicht; denn hier geht es nur hinauf zum Turm. Steil und luftig gestaltet sich der Aufstieg über eine Holztreppe vorbei an altem Gemäuer und mächtigen Glocken. Der Blick auf die Stadt und die Höhen des Harzes ist fantastisch.

Das Foto mit der kleinen Pforte, das mir ein Freund zukommen ließ, weckt die Vermutung, dass der Weg zum Himmel eng sei. Jesus gebrauchte einmal das Bild von zwei unterschiedlichen Pforten. Viele entscheiden sich für die weite Pforte, sagte er, die auf breitem Weg zur Verdammnis führt. Andere dagegen wählen die enge Pforte und nehmen einen schmalen Weg auf sich, der zum Leben führt. Leider finden nur wenige den letzeren, meinte Jesus. Aus diesem Jesuswort aus Matthäus 7 Vers 13 entwickelten manche Menschen strenge und freudlose Lebensregeln, die darin gipfelten, dass man zum Lachen in den Keller zu gehen habe.

Jesus verordnet uns kein freudloses Leben. Uns sind von ihm nicht nur Lebensfreude und Lachen sondern auch die Freiheit in allen Entscheidungen geschenkt. Doch nicht alles, was uns angeboten wird, ist zu unserem Wohl. Die schmale Pforte will uns lehren, dass zu unseren Entscheidungen auch die Prüfung gehört, wes Geistes Kind steckt hinter dem Angebotenen und ist es gut und nützlich oder schädlich und verwerflich. Entscheidungen fallen uns oftmals nicht leicht; denn unsere Welt lässt sich nicht einfach in gut und böse oder in schwarz und weiß einteilen. Die vielen unterschiedlichen Grautöne und Schattierungen machen ja unser Leben aus. Das lesen wir auch in der Bibel. Manche Entscheidung stellt sich im Nachhinein als falsch heraus, andere wiederum als goldrichtig. Das Gute ist, dass wir für die falschen Entscheidungen Gott um Vergebung bitten dürfen und diese auch bekommen. Doch sollten wir nicht vergessen, für die goldrichtigen Gott zu danken. Der bunte Schriftzug über der kleinen Türe erinnert an den Regenbogen als Zeichen für den Bund, den Gott mit uns Menschen geschlossen und durch Jesus erneuert hat. Trotz allem, was passiert ist: Es gibt von ihm Umkehr, Vergebung und ewiges Leben.

Gehen Sie behütet Ihren Weg,
Ihr Heiner Leiterle