Die kleine Himmelsleitergeschichte

© FOTO@weinfranz

Gibt es einen Ort, an dem Sie sich dem Himmel besonders nahe fühlen? Oder erlebten Sie schon mal ein Stück „Himmel auf Erden“? Kirchen, Berge, Pilgerziele oder Wallfahrtsorte können solche Orte sein. Mariazell ist der wichtigste und bekannteste Wallfahrtsort Österreichs. Damit die Wallfahrer sicher und unbeschwert dorthin gelangen können, wurde vor über 100 Jahren eine elektrische Schmalspurbahn von St. Pölten an der Donau bis zum tief in den Bergen liegenden Mariazell eröffnet. Nachdem die Züge in die Jahre gekommen sind und das Bähnle immer mehr an Attraktivität verloren hatte, wurden im Zuge einer Modernisierung neue komfortable Triebwagenzüge angeschafft, die den denkwürdigen Namen „Die Himmelstreppe“ erhalten haben. Vom Zug aus lässt sich ein herrliches Alpenpanorama erleben, als dessen markantester Punkt der 1893 m hohe Ötscher heraussticht. Ein steiler Pfad auf diesen Berg trägt den Namen „Himmelsleiter“. Es scheint so, dass für die Menschen dieser Gegend der Himmel eine besondere Bedeutung hat. Ist es die Sehnsucht, dem Himmel ein Stück näher kommen zu wollen?

Während die Besteigung der Himmelsleiter des Ötschers ein anspruchsvolles und schweißtreibendes Unterfangen ist, erweist sich eine Fahrt mit der „Himmelstreppe“ als ein bequemes und angenehmes Erlebnis. Verhält es sich bei unserer Suche nach Gott nicht ähnlich? Den einen fällt der Glaube leicht und ohne Hindernisse zu, und andere erleben ihren Glaubensweg eher als ein mühsames Treppensteigen oder sogar als einen Balanceakt auf einer wackeligen Leiter. So unterschiedlich wir Menschen sind, so verschiedenartig sind auch unsere Wege zu Gott. Doch eines gilt für alle gleichermaßen: Wir sind auf diesem Weg niemals allein; denn Jesus ist immer an unserer Seite. Er sagt: Niemand kommt zum Vater denn durch mich. Dann ist es auch unwesentlich, ob wir uns zu diesem einen Ziel hin auf einer Autobahn oder einer Holperpiste, einer Treppe oder auf einer Leiter befinden. Das Ziel ist immer dasselbe: Der Himmel oder, wie Jesus es nennt, das Reich Gottes.

Seien Sie immer behütet und gesegnet unterwegs,

Ihr Heiner Leiterle