Die kleine Himmelsleitergeschichte

© Württ. Evang. Landesverband für Kindergottesdienst e.V.

Mit der heutigen Geschichte möchte ich Sie nicht in irgendeinen verborgenen Winkel oder in eine unbekannte Nische führen. Heute will ich die bekannteste aller Himmelsleitergeschichten aufgreifen; nämlich die biblische Geschichte von Jakob, als er im Traum eine Himmelsleiter mit den ab- und aufsteigenden Engeln sah. Seither steht diese Leiter als ein Sinnbild für die Verbindung Gottes mit den Menschen. Die ganze Jakobsgeschichte ist überaus spannend und aussagekräftig. Sie eignet sich bestens als Thema für Freizeiten, Kinderbibeltage und Kinderkirchprojekte, weil hier sehr deutlich zum Ausdruck kommt, wie Gott einen Betrüger nicht fallen lässt und aus bösem menschlichem Tun entgegen unserer Vorstellung und unserem Gerechtigkeitsempfinden Gutes und Fruchtbares schaffen kann. Unser Bild stammt vom Landesverband für Kindergottesdienst zum Thema Jakob und die Himmelsleiter. Spüren Sie beim Anblick dieses Bildes vielleicht ein Kribbeln im Bauch, weil diese Leiter irgendwo zwischen Himmel und Erde schwebt und keinen sicheren Stand hat? Würden Sie sich auf eine solche Leiter begeben? Wir wünschen uns lieber eine stabile und gegen Umfallen bestens gesicherte Leiter. Außerdem sollte sie noch mit Sicherheitseinrichtungen wie bei einem Klettersteig ausgestattet sein, damit ein Abstürzen ausgeschlossen ist. Jakobs Traumleiter stand fest und keiner der Engel stürzte hinab. Träumen wir nicht auch von einer sicheren, stabilen und ununterbrochenen Verbindungsleiter zu Gott? Unsere Himmelsleiter ist unser Glaube, den wir uns doch stark und unverwüstlich wünschen. Aber leider müssen wir feststellen, dass er wankend und absturzgefährdet ist und häufig an einem seidenen Faden hängt – gerade so, wie auf dem Bild. Aber wir haben die Gewissheit, dass unsere Himmelsleiter entgegen unserer Befürchtungen bei Gott stets fest verankert ist. Und wir dürfen mit der Zusage Gottes rechnen, dass er uns nie fallen lassen wird. Selbst wenn wir uns im Sinkflug wähnen, werden wir nie tiefer fallen als in seine Hand. Eine gute Glaubensgewissheit!

Ihr Heiner Leiterle